Werdegang und Interessen

Nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin in der anderen Buchhandlung in Rostock studierte ich Anglistik und Soziologie (MA) in Rostock und Leipzig. Ich war in Verlagen angestellt, erst als Lektorin in der Evangelischen Verlagsanstalt (Leipzig), dann als Lektorin und Geschäftsführende Programm-Managerin der Agentur des Rauhen Hauses (Hamburg). Seit 2011 bin ich freiberuflich als Dozentin und Fachlektorin tätig.

Außerdem schreibe ich literarische Texte (www.woistnorden.de). Seit Herbst 2019 arbeite ich zudem an einer Dissertation am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien.

Ich bin Mitglied in der Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung.

 

Barbara Handke

Foto: Katharina Gleß, Effektrausch

+++ Publikationen +++

Barbara Handke (2019): Sommergäste: Erzählung. Leipzig: edition überland.

Barbara Handke (2020): Wo ist Norden. Roman. Leipzig: edition überland (ursprünglich 2018 bei BoD erschienen).

Podcast »Wo ist Norden« (im Rahmen der Reihe »MV liest«)

Oliver Decker, Johannes Kiess, Julia Schuler, Barbara Handke, Gert Pickel & Elmar Brähler (2020): »Die Leipziger Autoritarismus Studie 2020: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf.« In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Autoritäre Dynamiken. Alte Ressentiments – neue Radikalität, S. 27–87. Gießen: Psychosozial.

Oliver Decker, Johannes Kiess, Julia Schuler, Barbara Handke & Elmar Brähler (2018): »Die Leipziger Autoritarismus-Studie 2018: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf.« In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft, S. 65–115. Gießen: Psychosozial.

Barbara Handke (2010): »Carl Gustav Jungs Individuationsprozess in den Novellen Herz der Finsternis und Arraia.« Psychoanalyse: Texte zur Sozialforschung 1/2010: 129–152.

Barbara Handke (2010): First Command: A Psychological Reading of Joseph Conrad’s »The Secret Sharer« and »The Shadow-Line«. Glienicke, Berlin, Madison, Wisconsin: Galda.